SWR Tomanien nimmt 13(!) Flugzeugträger in Dienst

Die Welt hält 5 Sekunden den Atem an
flugzeugtraeger-01
Nun ist es soweit. Heimlich still und leise bereitete das SWR die Indienstnahme von 13 Nebenamtlichen Flugzeugträgern vor. Die Modellfliegervereine in Tomanien sind begeistert, da sie nun auch an den jährlichen Flugzeugträger-Meisterschaften teilnehmen können. Enttäuscht war man nur, dass das Medianische Imperium seinen Flugzeugträger außer Dienst stellen will.
Man darf aber darauf vertrauen, dass der grauweiße Kaiser auf den tomanischen Überraschungsschlag reagieren wird, und weitere Flugzeugträger in Dienst stellen wird. Auch von Giftgas Lande wird man nicht enttäuscht werden. Somit dürften die nächsten Flugzeugträger-Meisterschaften mit Sicherheit interessant werden.

Schwarzweiss Liga gegründet

Das SWR Tomanien gründet eigene Fußballliga.

sw-liga-avatar

Heute wurde in Tomanien die Schwarzweiss Liga ins Leben gerufen, um künftig das schwarzweiße Leder in einer eigenen Liga mit 10 Vereinen rollen zu lassen.
Neben den beiden Traditionsvereinen Panda Hynkelstein und Frischauf Holleschitz beteiligen sich folgende Vereine an der Schwarzweiss Liga:

Vorwärts Rührwerk
Glückauf Machowitz
Hammer Grauenstein
Granit Grauenfels
Pelikan Weißenschwan
Schrubber Weißkaue
Frischfang Herringsfass
Makrele Saltkrokan

Wann die Schwarzweiss Liga den Spielbetrieb aufnimmt ist noch nicht bekannt, jedoch soll 2014 die erste Spielzeit starten.

Der Mann mit der Buddel bleibt!

Sepp Wegtaler bleibt bis 2015 tomanischer Nationaltrainer

wegtalerHynkelstein.- Alle tomanischen Fußballfreunde dürfen sich freuen, den Sepp Wegtaler (75) bleibt tomanischer Nationaltrainer bis 2015.
Unvergessen sind die Microlymischen Sommerspiele von 2008 in Gran Novara, wo die tomanische Fußballnationalmannschaft im Endspiel gegen Dionysos die Goldmedaille errang.
An diesen großen Erfolg konnte die tomanische Nationalmannschaft zwar nicht mehr anknüpfen, doch blieb sie eine der beliebtesten Nationalmannschaften weltweit, was auch an dem bescheidenen Trainer Sepp Wegtaler liegt. Bei der Fußballweltmeisterschaft 2010 wurde die tomanische Nationalmannschaft zum „Weltmeister der Herzen“ gewählt.
Der Tomanische Fußballbund (TFB) äußerte sich hocherfreut über die Entscheidung von Sepp Wegtaler. Der Vorsitzende des TFB, Josef Diewand, sagte gegenüber dem Tomanischen Boten, „Sepp Wegtaler verkörpert die tomanischen Werte, wie kaum ein anderer. Er impft seiner Mannschaft ein, ‚Dabeisein ist alles’, was man wenn die tomanische Nationalmannschaft auftritt spürt. Ich denke unser Sepp sollte bis zu seinem 77. Geburtstag weitermachen.“
Wir können gespannt sein, ob Sepp Wegtaler diesen Wunsch aller Tomanen erfüllen wird.

Maloche im Januar 2014

stellenmarkt

Abschmecker in der Kläranlage
Die Stadt Grauenstein im Graugau sucht einen Abschmecker für die Kläranlage.
Voraussetzungen: Eine feine Zunge und einen feinen Geschmack.
Gehalt: 45 Schuck mtl. plus freie Unterkunft in der Unterstadt.

Hilfswärter im Zucht- & Arbeitslager
Die Gemeinde Grauenfels sucht einen Hilfswärter für das Zucht- & Arbeitslager Graufels.
Voraussetzungen: Harter Schädel, Rambockqualitäten
Gehalt: 45 Schuck mtl. plus freie Unterkunft

Darmbläser im Hospital Rührwerk
Das Hospital Rührwerk sucht einen Darmbläser für Patienten mit Darmverschluss.
Voraussetzungen: Kräftige Lunge, Geruchsunempfindlich
Gehalt: 55 Schuck mtl. plus freie Unterkunft

Bewerbungen an das Reichsmalocheamt: malocheamt@tomanien.info

Ackerstrauch auf freien Fuß

Die ehemalige Reichsverführerin wurde aus Haft entlassen.

ackerstrauchPerturbado (Alcasalsa) – Unserem Botschafter in der Republik Alcasalsa, Eugen von Alzstatt, ist es zu verdanken, dass Veronika Ackerstrauch aus der Haft entlassen wurde. Veronika Ackerstrauch wurde der Untätigkeit, Korruption und Hochverrat im Amt vorgeworfen.
Ackerstrauch war vom 05.02.2013 bis zu ihrer Verhaftung am 29.10.2013, Minister für Kultur und Tourismus in der Republik Alcasalsa. Neben ihr kamen in der Republik Alcasalsa auch die Tomanen, Dorle van Morlenbeck und Gundel Gaukeley zu Amt und Ehren, was die Strebsamkeit der Tomanen auch in der Diaspora unter Beweis stellt. Die beiden letztgenannten befinden sich zurzeit auf der Flucht und sind mit einem Kopfgeld von jeweils  25.000cs (ca. 75.000 Schuck) ausgestattet.
Die Volksgenossin Ackerstrauch befindet sich momentan in der tomanischen Botschaft in der Republik Alcasalsa und wird von dort aus, alsbald möglich, die Heimreise ins Reich antreten.
Hans von Pappel, Verleiter des Tomanischen Heimkehrer Bund (THB), sagte gegenüber dem Tomanischen Boten, „Auch wenn Sie Dreck an den Stöckelschuhen hat, so werden wir sie ‚Heim zu Hynkel’ holen, denn der Mensch muss eine Heimat haben! Für einen Schwarzweiß lebenden und Denkenden Menschen, kann dieses nur das SWR Tomanien sein. Auch wenn die tomanische Volksgemeinschaft für deratige Strauchdiebe und Taugenichtse die Rückholung finanzieren muss, so tut sie es im vaterländischen Pathos.“
Wann die Heimholung der Volksgenossin Ackerstrauch vonstatten gehen wird, konnte uns Hans von Pappel nicht mitteilen, da der THB noch einen Seelenverkäufer für die „Heim zu Hynkel“ Aktion erwerben muss.
Der Tomanische Bote wird sie auf dem laufenden halten.

Benzino Napaloni reist in die Republik Alcasalsa

Napaloni-01Reichsaußenverführer Napaloni reist in die Republik Alcasalsa. Der Reichsaußenverführer sagte vor seiner Abreise, „Das SWR Tomanien steht zu seinen Freunden, egal ob sie einer Organisation angehören oder nicht. Freundschaft ist für uns nicht von Mitgliedschaften in irgendwelchen Vereinigungen abhängig, sondern von den Menschen zu denen wir die Beziehungen unterhalten.“
Benzino Napaloni betonte weiter, dass er mit der Republik Alcasalsa ein Handelsabkommen schließen will. Ein derartiges Abkommen sei im Interesse beider Staaten und bringe zudem beiden Staaten Vorteile.

Auf die Frage, was er zur Polkrise meine, sagte Benzino Napaloni, „ Mich interessieren nur Poleposition im Automobilsport. Die Polkrise geht mir am Po vorbei. Erstaunlich finde ich nur, dass es in der Presse des Medianischen Imperiums kein anderes Thema mehr zu geben scheint.“

Reichsnackedei fordert Ernennung von Gaunackedeis

ElliReichsnackedei Elli Pirelli forderte bei einer Sitzung des Reichsbund der Naturisten die Ernennung von Gaunackedeis.
Elli Pirelli sagte wörtlich, „Wir die wir dem NICHTS trotzen sollten uns dem Nichts verpflichten und die Nacktheit mehr und mehr in Tomanien etablieren. Wenn Kleidung Weiß ist, dann ist Nacktheit Schwarz. Beides gehört einfach zusammen. In Tomanien müssen beide Seiten zu aufeinander bezogene Kräfte werden.
Es ist daher notwendig Gaunackedeis und Ortsnackedeis zu etablieren.
Die Gaunackedeis müssen der Gauverleitung angehören und die Ortsnackedeis müssen der Ortsverleitung angehören. Nacktheit ist im Gegensatz zum prüden Fuchsen in Tomanien etwas ganz normales, denn Nackt wurde der Mensch erschaffen.
Nackt sein, ist etwas Natürliches! Kleidung ist etwas Künstliches!“

Reichsnackedei Elli Pirelli ist seit dem 07.07.07 im Amt. Am 07.07.14 ist sie sieben Jahre im Amt und hat damit die längstmögliche Amtzeit erreicht und scheidet aus dem Amt.
Man darf davon ausgehen, dass Elli Pirelli mit der Forderung nach Orts- und Gaunackedeis auch ihre Nachfolge regeln möchte.

Kulturwettbewerb 2014: Heimat

heimatReichskulturamt startet den tomanischen Kulturwettbewerb 2014.

2014 steht der tomanische Kulturwettbewerb unter dem Titel „Heimat“.
Viele Tomanen mussten vom 11.11.11 an auf ihre Heimat verzichten und können erst ab Februar/März 2014 in ihre Heimat zurückkehren. Daher entschloss sich das Reichskulturamt, den tomanischen Kulturwettbewerb 2014 unter dem Motto „Heimat“ zu stellen.
Bis zum 31. Oktober 2014 können Gedichte, Verse, Geschichten, Zeichnungen, Bilder und Fotos zum Motto „Heimat“ an das tomanische Reichskulturamt gesendet werden.
Rechtzeitig zur Adventszeit 2014 erscheint dann der Große Bildband „Heimat“.
Unter allen Teilnehmern werden wertvolle Sachpreise ausgelost.

Über das Jahr verteilt werden mehrere Veranstaltungen der Kulturvereine an den Kulturwettbewerb erinnern. Auch der Tomanische Bote wird Sie regelmäßig informieren.
Mit dem Kulturwettbewerb 2014 meldet sich das Schwarzweiß Reich Tomanien als Große Kulturnation zurück.

Heim zu Hynkel

Tomanischer Heimkehrer Bund startet Heimholaktion.

heim-zu-hynkel-01Hynkelstein, 05.01.14 –  Der Tomanische Heimkehrer Bund (THB) hat am Sonntagmorgen bekanntgegeben, dass man die Heimholaktion, „Heim zu Hynkel“ gestartet habe, um die Tomanen die in der Diaspora leben, ins Reich zurückzuholen.
„Wir wollen allen Tomanen ein würdiges Leben im Schwarzweißtum ermöglichen“, sagte der Verleiter, Hans von Pappel. „Auch den Tomanen, welche sich in der Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert haben, wollte man eine weitere Chance geben, wenn diese bereit wären, ganz unten anzufangen, um sich zu bewährren. Tomanien schließt niemanden aus“, fuhr Hans von Pappel fort. „Die tomanische Volksgemeinschaft ist eine Gemeinschaft des Miteinanders und der gegenseitigen Fürsorge. Egoismus sei in Tomanien ebenso unerwünscht, wie Kolorismus. Gerade der Egoismus ist eine der widerwärtigen Fratzen des Kolorismus, wo jeder nur auf sich und seinen Vorteil beidacht ist.“
Die Heimholaktion „Heim zu Hynkel“, wird über die tomanische Botschaft in der Republik Alcasalsa durchgeführt. Jeder heimkehrwillige Tomane solle sich dort einfinden.

Tomanien taucht wieder auf

Am Neujahrstag des Jahres 2014 ist das SWR Tomanien aus dem NICHTS aufgetaucht.
Der Große Verführer, Adenoid Hynkel, gab folgende Erklärung ab:

avatar-3Volksgenossen in der Diaspora!
Freunde des Schwarzweißtums und des Schwarzweißreichs!
Ich hatte unsere Wissenschaftler angewiesen, dass SWR Tomanien am 11.11.11 kontrolliert in das NICHTS zu führen. Diesen Zustand kann man mit einem künstlichen Koma vergleichen.
Ich wollte mein Volk vor den bedummdusselten Koloristen, von denen ich nur unsere novarischen und targischen Freunde ausnehme, schützen!

Wenn ich heute das SWR Tomanien aus dem NICHTS habe führen lassen, so nicht weil die MN-Welten besser geworden sind! Nein! Weil sie noch bedummdusselter geworden sind, als ich es mir am 11.11.11 je hätte träumen lassen!
Darum habe ich das SWR Tomanien aus dem NICHTS geführt!
Damit alle treuen Seelen einen Rettungsanker haben!
Das SWR Tomanien ist das Leuchtfeuer für alle die, die bedummdusselten Koloristischen Staaten, von denen ich nur unsere novarischen und targischen Freunde ausnehme, Leid sind!

Das SWR Tomanien wird sich weder der OINK ohne N, noch der CartA anschließen!
Wir werden uns nicht mehr irgendwelchen Cliquenwelten hingeben, sondern uns getreu Pippi Langstrumpf, die Welt so machen, wie sie uns gefällt!
Nichts anderes machen auch diese Cliquenwelten!
Was sollen wir in diesen Cliquenwelten, die alle die nicht zu ihrer Clique gehören, wie Außenseiter und Aussätzige behandeln?
Warum sollen wir die selbsternannten Weltmächte anerkennen?
Nur um ein paar Pixel auf einer Weltkarte zu erhalten?!
Wir verzichten darauf, da sind dann für Andere einige Pixel mehr für ihre geplanten Gebietserweiterungen vorhanden!

Aber auch wenn das SWR Tomanien auf eine Mitgliedschaft in der OINK ohne N und in der CartA verzichtet, so sind wir bereit mit allen Mikronationen, die mit uns Kontakt unterhalten wollen, Beziehungen aufzubauen!
Wer die Zugehörigkeit zu eine der Kartenorganisationen für wichtiger hält, als ein mögliches fruchtbares Miteinander, der soll es eben so handhaben!

Liebe Volksgenossen in der Diaspora!
Spätestens am 02.02.14 werden die Grenzen geöffnet und ihr könnt in das Schwarzweißreich zurückkehren!
Das SWR Tomanien nimmt jeden wieder auf, und jeden neu auf, der sich in das Schwarzweißreich einbringen will!

Unseren Freunden in den koloristischen Welten wünsche ich ein Frohes Neues Jahr!

Gesundheit Tomanien!

Soweit die Worte unseres Großen Verführers!